© Mittelschule Waldkraiburg, an der Dieselstraße - 2014
Mittelschule Waldkraiburg, an der Dieselstraße  Dieselstraße 6 84478 Waldkraiburg Tel. 08638/959-3850

Eltern

 1. Schultag 11.09.2018  Unterrichtsende in der erste Schulwoche jeweils 11.25 Uhr  Schulanfangsgottes- dienst 13.09.2018  Klassenelternabend 19.09.2018  1.Wandertag 20.09.2018, Ausweichtermin 21.09.2018 mehr…
Aktionen / Termine
Verhalten bei Erkrankung des Kindes Es gilt §23 der VSO, den ich Ihnen hiermit vorstellen will: (1) Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen verhindert, am Unterricht oder an einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung teilzunehmen, so ist die Schule unverzüglich unter Angabe des Grundes schriftlich zu verständigen. Im Falle einer telefonischen Entschuldigung ist die schriftliche Mitteilung innerhalb von 2 Tagen nachzureichen. (2) Bei Erkrankungen von mehr als 3 Unterrichtstagen ist bei Wiederbesuch der Schule eine Mitteilung über die Dauer der Krankheit vorzulegen. Dauert die Erkrankung mehr als 10 Unterrichtstage, so kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen. Häufen sich krankheitsbedingte Schulversäumnisse oder bestehen an der Erkrankung Zweifel, so kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen oder schulärztlichen Zeugnisses verlangen. Für den Krankheitsfall Ihres Kindes bedeutet dies: Der Schüler muss vom Erziehungsberechtigten bis spätestens 08.00 Uhr telefonisch entschuldigt sein.  Unser Sekretariat ist ab 7.00 Uhr besetzt. Kann bei der Erstentschuldigung noch keine Dauer der Erkrankung angegeben werden, muss der Schüler am Folgetag unbedingt erneut entschuldigt werden! Spätestens am dritten Tag nach der telefonischen Entschuldigung müssen Sie der Schule eine schriftliche Entschuldigung zuleiten. Tritt die Erkrankung an einem Tag mit angekündigtem Leistungsnachweis (Probe, Referat, etc.) ein, ist in jedem Fall eine ärztliche Bescheinigung (Attest) vorzulegen. Für den Fall, dass Ihr Kind vormittags in der Schule war, aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung jedoch am Nachmittagsunterricht nicht mehr teilnehmen kann, ist in jedem Fall eine schriftliche Entschuldigung von Seiten der Eltern vorzulegen! Sollte sich Ihr Kind während des Vormittags unwohl fühlen, hat es natürlich die Möglichkeit, zu Hause anzurufen und sich abholen zu lassen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass wir ein Kind nur nach Hause gehen lassen können, wenn es  von einem Erziehungsberechtigten oder einer beauftragten Person direkt von der Schule (Klassenzimmer oder Sekretariat) abgeholt wird. Dadurch stellen wir sicher, dass dem Kind auf dem Nachhauseweg nichts passiert. Eine Befreiung von der aktiven Teilnahme am Sportunterricht kann grundsätzlich nur nach Vorlage eines ärztlichen Attestes gewährt werden. Muss ein Schüler für einen Tag von der Schule befreit werden (z.B. dringender Termin bei Kieferorthopäde oder Beerdigung etc.) muss unbedingt mindestens einen Tag vorher ein schriftlicher Antrag gestellt werden – Formular im Sekretariat zu erhalten oder als Download auf der Homepage. Sie  helfen uns sehr, wenn Sie sich an diese Regelungen halten! Nachdem in den letzten Jahren im Bundesgebiet mehrfach Übergriffe auf Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg vorgefallen sind, wurden alle Schulen angewiesen, bei nicht entschuldigten Schülern anzurufen und nachzuprüfen, ob der Schüler wirklich erkrankt ist. Falls kein Erziehungsberechtigter erreicht werden kann, müssen wir gegebenenfalls auch die Polizei zur Nachforschung einschalten. Übertragbare Erkrankungen An einer Schule ist durch den ständigen Kontakt der Schüler und Lehrer untereinander die Ansteckungsgefahr besonders groß. Deshalb bitte ich Sie um genaue Beachtung des Merkblattes über das Infektionsschutzgesetz. Langzeiterkrankungen, gesundheitliche Probleme Bestehen bei Ihrem Kind besondere Krankheiten oder Probleme, die der Lehrer berücksichtigen muss, so bitten wir um schriftliche Mitteilung. Für den Sportunterricht bedeutet dies, dass jährlich ein ärztliches Attest vorgelegt werden muss. Vorgehen bei ungünstiger Witterung Im Dezember des vergangenen Schuljahres kam es auf Grund problematischer Witterungsverhältnisse zu Schwierigkeiten bei der Busbeförderung. Um Klarheit zu schaffen, möchten wir Sie auch in diesem Schuljahr wieder über das Vorgehen in solchen Fällen informieren. Ob, wann und wie der Unterricht abgesagt wird, wird auf folgendem Weg entschieden und weitergegeben: Der Katastrophenschutz des Landkreises Mühldorf informiert das Schulamt über die aktuellen Wetterverhältnisse. Das Schulamt entscheidet, ob und an welchen Schulen im Landkreis der Unterricht entfällt und informiert die Schulen. Sie als Eltern können sich über die Medien (z.B. Antenne Bayern, Bayern 3, etc.) und über die Homepage des Landratsamtes www.lra-mue.de informieren, an welchen Schulen der Unterricht entfällt. Es ist keine Frage, dass schlechte Witterungsverhältnisse für Schüler bedeuten, länger auf den Bus warten zu müssen. Ist der Bus nach 30 Minuten Verspätung im Vergleich zur üblichen Abfahrtszeit nicht an der Haltestelle eingetroffen, können die Schüler den Heimweg antreten. In diesem Fall müssen Sie Ihr Kind unbedingt telefonisch in der Schule entschuldigen!! Kann ein Bus bei schlechter Witterung die Schule anfahren (Busfahrer entscheidet!), ist es jedoch den Schülern nicht gestattet, den Bus auf der Strecke zu verlassen. Wir sind uns bewusst, dass es keine 100%ig sichere Möglichkeit gibt, alle Eventualitäten (z.B. bei kurz vor Schulbeginn eintretendem Schneetreiben) zu berücksichtigen. Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe! Hinweisblatt zur Schülerunfallversicherung für Ihr Kind besteht im Rahmen der Schülerunfallversicherung folgender Versicherungsschutz: 1. morgens auf dem kürzesten und direkten Weg von der elterlichen Wohnung zur Schule (einschl. Wartezeit an der Bushaltestelle) 2. mittags zur Einnahme des Mittagessens a) auf dem kürzesten und direkten Weg von der Schule zur elterlichen Wohnung und zurück b) auf dem kürzesten und direkten Weg von der Schule zum nächstgelegenen Speiselokal (ohne Umwege) und anschließend sofort zurück zur Schule. 3. nachmittags auf dem kürzesten und direkten Weg von der Schule zur elterlichen Wohnung (einschl. Wartezeit an der Bushaltestelle) Zur Aufrechterhaltung des Versicherungsschutzes ist es Ihrem Kind nicht gestattet, während der Freistunden oder der Pausen innerhalb des stundenplanmäßigen Unterrichtes das Schulgelände zu verlassen. Verlässt Ihr Kind während dieser Wartezeit (Ausnahme: zur Einnahme des Mittagessens) oder trotz nicht erteilter Genehmigung, so besteht kein Versicherungsschutz aus der Schülerunfallversicherung. Während o.g. Freistunden oder Wartezeiten darf sich Ihr Kind – falls nicht einer aufsichtführenden Lehrkraft zugeteilt – nur im Aufenthaltsraum (1.OG) aufhalten. Das Herumlaufen im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände während dieser Zeit ist nicht gestattet. Hier kann keine Aufsicht über die Schüler gewährt werden. Sollten Sie Ihrem Kind das Verlassen der Schule erlauben (Einverständniserklärung erforderlich), endet der Versicherungsschutz nach Beendigung des direkten Weges von der Schule zur Wohnung oder umgekehrt. Handy und andere elektronische Geräte in der Schule In der Schule herrscht grundsätzlich ein generelles Handyverbot (betrifft auch andere elektronische Geräte wie z.B. MP3-Player)! Für Verlust und Beschädigung übernimmt die Schule keinerlei Haftung! Sollte Ihr Kind dennoch ein Handy mit zur Schule bringen, muss es sich während der gesamten Schulzeit, auch während der Pausen/Mittagspausen, in ausgeschaltetem Zustand in der Schultasche befinden. Jegliche Verwendung des Handys (anderer Geräte) – telefonieren, SMS schreiben/empfangen, Musik hören, fotografieren, filmen etc. – ist während des gesamten Schulbetriebes auf dem gesamten Schulgelände nicht erlaubt! Fotografieren und Filmen ohne ausdrückliche Erlaubnis stellen zudem einen besonderen strafrechtlichen Tatbestand dar, der durchaus auch zur Anzeige gebracht werden kann! Bei Zuwiderhandlungen wird das Handy von der Lehrkraft/Aufsicht bis zum Ende der gesamten Unterrichtszeit abgenommen. Es kann dann noch am selben Tag, bis spätestens 15.00 Uhr nur von einem Erziehungsberechtigten im Sekretariat abgeholt werden. Ich bitte – auch im Interesse Ihres Kindes – um Ihr Verständnis!